Mairie de Paris 2009

Ankunft im neuen Domizil

rue beaubourg
Rue Beaubourg No.5

Am 23. Juli 2009 sind wir wieder zu sechst nach Paris geglitten. Wie schon im letzten Jahr sind wir mit dem Thalys von Köln zum Gare du Nord gerast. Um 12:43 gings mit dem Thalys 9438 in Köln los und um 16:35 waren wir mitten in Paris.

Unsere Wohnung haben wir auch wieder bei ebab gefunden. In der Rue Beaubourg No.5, direkt neben dem Centre Georges Pompidou. Wieder auf einer Dachetage, aber diesmal mit kleinem Balkon und mit Aufzug. Eine schöne Wohnung und wieder perfekt um 5 lockere Tage in Paris zu verbringen. Jetzt kennen wir uns in dieser Gegend schon ganz gut aus.

Was diesmal auf dem Plan stand:

- Abtauchen in die Unterwelt, so oder so
- auf den Kanälen unterwegs sein
- zu Fuß viele Treppen steigen und
- was uns sonst noch so in den Sinn kommt.

Nachtbummel mit Mark und Hartmut

Nach kurzem Stopp in der Wohnung sind wir direkt los. Wieder haben wir uns am Brunnen der Innocents getroffen und sind dann quer und rund um Les Halles und Louvre gebummelt. Es war ein lauer Abend. Anfangs tauchten schwarze Regenwolken über Saint Eustache die Rue Montorgoil in ein gespenstiges Licht; es blieb aber trocken.

Zum Abendessen haben wir im au gourmand, 17 rue Molière, noch einen winzigen Tisch bekommen. Für uns gab es das Menue mit Champus und Bier. Zugegeben: eine leckere Angelegenheit und ein Erlebnis für den Gaumen. Mit 60 Euro für 2 Menue und 60 Euro für ein Gläschen Champagner und 3 kleine Bier, waren das teure 2 Stunden in Paris.

Lazy Vendredi

Den Freitag gehen wir locker an. Nach dem Frühstück treffen wir Mark und Hartmut und beginnen einem kleinen Bummel durch das Quatrier Latin zu den Arènes de Lutèce. Das sind die einzigen Überreste aus der Römerzeit in Paris (Lutetia). Die Ruine, die an ein Amphiteater mit Bühne erinnert, fasste früher etwa 15.000 Zuschauer. Wahrscheinlich wurde sie im 1. Jhd n.Chr. erbaut, im 3. Jhd zerstört und im 6. Jhd wieder aufgebaut. Die Reste wurden am Ende des 18.- Anfang des 19. Jahrhunderts bei Ausgrabungen entdeckt.

Wir laufen weiterer zum Hospital militaire du Val de Grace, wo wir leider doch nicht reinkommen, dann zum Place Denfert Rocherau, wo wir die lange Menschenschlange am Eingang zu den Katakomben sehen und zurück durch St German des Prés, wo wir uns leckere Baguettes am Straßenrand kaufen.

Wieder zurück über der Seine, sehen wir die Menschen am Ufer in der Sonne braten. Es ist Paris Plage-Zeit in Paris...

Französisches Hähnchen

Am Abend essen wir bei Mark und Hartmut französische Strassenhähnchen mit Salat und Brot.

Wir treffen Sarah und Stefan, die erst spät am Abend angekommen sind und genießen den Ausblick vom Balkon in der Avenue Emile Zola am Place Charles Michels......