Der neue Gartenteich

Die Erneuerung unseres Gartenteiches

frosch
So sah es im Sommer 2008 aus

Bereits 2007 begann unser Gartenteich vollends zuzuwachsen. 2008 sank der Wasserspiegel ständig um fast 30 cm innerhalb eines Tages und er war an der Zeit, an eine grundlegende Erneuerung zu denken. Das roch nach viel Arbeit und es kam bei uns auch keine richtige Lust dazu auf. Die Fischreiher kommen seit Jahren täglich und fressen Goldfische und Frösche raus. Selbst der Starkstromdraht hatte nur 2 Jahre gehalten, bevor er eines morgens durch den Fischreiher umgemäht wurde und lustlos im Wasser schwamm. Im kalten Winter 2009 sind dann bis auf einen einzigen Goldfisch alle Fische vom Reiher gefressen worden. Der Teich sah im März dann ziemlich unansehnlich aus. Fast der ganze Frosch- und Krötenlaich war nach einer frostigen Nacht dahin. Daher haben wir kurzfristig beschlossen, nicht bis zum Herbst zu warten, sondern haben direkt losgelegt. Wie es abgelaufen ist, was wir gemacht haben und wer uns geholfen hat, lest ihr hier.

Vorab: Der Frosch sieht wieder glücklich aus.

Ab 25.04.2009 - Wasser raus

frosch1

Wie man einen Gartenteich anlegt, ist in vielen Büchern nachzulesen. Immer wird empfohlen, das im Herbst zu machen. Wir habens trotzdem im Frühjahr gemacht. Dazu erst eine Inventur: 1 Goldfisch, 5 Frösche, wenig Kaulquappen. Am 25.4. gings los. Die Gardena-Pumpe rein und stundenlang leerpumpen. Bald waren die Frösche fast auf dem Trockenen und wurden in eine Bütt überführt. Da wurden dann auch viele Pflanzen einquartiert und das ganze mit Maschendraht gesichert. Die restlichen Pflanzen wanderten in unzählige Eimer, Wannen und aufblasbare Kinderplantschbecken. Zu den Pflanzen kamen die Kaulquappen und Libellenlarven im alten Teichwasser. Rund um das Buschhaus war alles vollgestellt. Der Goldfisch ging in ein großes Regenfass mit Teichwasser, Teichrose und Krebsscheren. Er wurde etwas gefüttert und hat das gut überstanden. Die Frösche haben ab und zu ein paar Regenwürmer bekommen und haben die Zeit in der Bütt auch gut überstanden. Die Pflanzen (gefühlte 3 Tonnen) sind in ihren Trögen und Plantschbecken mit viel Wasser gut weitergewachsen.

 

sumpfzone
ziemlich versumpft

Das Restwasser musste Uwe mit dem ganzen Schlick mühsam per Eimer aus dem Teich entfernen. Dabei wurden fast alle Libellenlarven gerettet und in die Plantschbecken zu den Teichrosen gesetzt. Die Teichfolie (PVC) wurde mühsam in großen Lagen rausgeschnitten und für 25.- Euro als Sondermüll abgegeben. Die Folie war etwa 25 Jahre alt und lag in bis zu 3 Lagen übereinander. Das ist auch das geschätzte Alter des Gartenteichs gewesen. Die tiefste Stelle war kaum 80 cm und der Rest war Sumpfzone von 50-30 cm. Das haben wir geändert....

vom 2. bis 21.Mai 2009 - Erd-und Betonierarbeiten

Der leere Teich sah ziemlich elendig aus. Mit dem Spaten hat Uwe das alte Teichbett verändert. Hinten etwa 50 cm kleiner gemacht und an Wintergarten, Terasse und Bambus sollte ein Betonmauer gesetzt werden. Dazu haben dann Klaus und Rolf die Arbeit aufgenommen und die Verschalung gebaut. Vorher wurde an den Stellen auf 70 cm Tiefe ausgehoben. Uwe hat 500 kg Trocken-Fertigbeton besorgt und in der in der Schubkarre angemischt. Das war dann gut eine Tonne Beton, die hinter die Verschalung gegossen wurde. Verstärkt wurde die Sache mit Moniereisen. Nach einer Woche haben wir die Verschalung abgenommen.